« The latest news on Maryland's continuing debate over death penalty reform | Main | Medical marijuana fans now feeling they can exhale and inhale »

March 21, 2009

"Rethinking Drug Courts: Restorative Justice as a Response to Racial Injustice"

The title of this post os the title of a new forthcoming article in the Stanford Law & Policy Review from Michael O'Hear. The piece is up at SSRN at this link, and here is the abstract:

Specialized drug treatment courts have become a popular alternative to more punitive approaches to the "war on drugs," with nearly 2,000 such courts now established across the United States. One source of their appeal is the belief that they will ameliorate the dramatic racial disparities in the nation's prison population -- disparities that result in large measure from the long sentences handed out for some drug crimes in conventional criminal courts. However, experience has shown that drug courts are not a "do-no-harm" innovation.  Drug courts can produce both winners and losers when compared to conventional court processing, and there are good reasons to suspect that black defendants are considerably less likely to benefit from the implementation of a drug court than white defendants. 

As a result, drug courts may actually exacerbate, rather than ameliorate, racial disparities in the incarceration rate for drug crimes.  Thus, the concerns of inner-city minority communities with the war on drugs may be better addressed through a different sort of innovation: a specialized restorative justice program for drug offenders.  Although treatment may be part of such a program, the real centerpiece is the "community conferencing" process, which involves mediated dialogue and collective problem-solving involving drug offenders and community representatives.  Where the drug treatment court gives a dominant role to criminal justice and therapeutic professionals, the community conferencing approach empowers lay community representatives, and is thereby capable of addressing some of the social capital deficits that plague inner-city minority communities with high crime and incarceration rates.

March 21, 2009 at 10:09 AM | Permalink

TrackBack

TrackBack URL for this entry:
http://www.typepad.com/services/trackback/6a00d83451574769e201156e33cece970c

Listed below are links to weblogs that reference "Rethinking Drug Courts: Restorative Justice as a Response to Racial Injustice":

Comments

Speaking of drug courts...

Shoplifting brings life sentence for Cecilia Rodriguez

For shoplifting two purses, an Oklahoma City woman was sentenced Friday to life in prison.

Cecilia Cathleen Rodriguez The Oklahoma City woman was sentenced to life in prison.

A judge imposed the unusually long term after learning the shoplifter is a heroin addict who has been punished almost 30 other times for theft-related crimes. The stealing dates to 1971, records show

Posted by: George | Mar 21, 2009 11:56:25 PM

Приличный блог. :) У меня почти такой же есть :) Особенно главная необычная. Не как у всех сайтов слева www.capitaldefenseweekly.com Наверное последний блог без спама в комментариях :D Не забывайте рисунки добавлять к своим публикациям.

Posted by: Мариночка | Mar 22, 2009 2:48:24 AM

Raivo Pommer
[email protected]

EU HILF

EU-Nothilfe für Osteuropa - Köhler tief besorgt

Die Europäische Union hat weitere 100 Milliarden Euro im Kampf gegen die Wirtschafts- und Finanzkrise zugesagt. Die Staats- und Regierungschefs einigten sich am Freitag in Brüssel auf zusätzliche 75 Milliarden Euro für den Interna tionalen Währungsfonds (IWF) sowie weitere 25 Milliarden Euro für Notkredite in Osteuropa. Beim Weltfinanzgipfel in zwei Wochen will sich die EU für eine stärkere Regulierung der Märkte einsetzen. Bundespräsident Horst Köhler ist nach einem Bericht der Online-Ausgabe der "Bild"-Zeitung tief besorgt über den Zustand mehrerer Staaten in Mittel- und Osteuropa. Er hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vor den Folgen gewarnt.

Posted by: raivo pommer-eesti | Mar 22, 2009 6:50:35 AM

I was unaware of the claim that drug courts would reduce racial disparities and it is very difficult for me to believe that expectation was based on research. Drug courts are very expensive and they have to have good outcomes if they will continue to receive funding.

Drug courts are a prison alternative and if there were no drug court about 80% to 90% of the DC clients would have been revoked to prison instead of the 20% rate for DC clients we are experiencing in our district. The reason for the reduced revocation rate is that objective research based criteria are used to select DC clients.

The are wide variations in the local conditions of drug communities and the drug courts have to take that into account in developing their selection criteria. I think is is possible that the selection criteria could aggravate racial disparities but I also think that is an unintended consequence if it does occur.

Posted by: John Neff | Mar 22, 2009 8:53:20 AM

Glad to be here www.capitaldefenseweekly.com - perfect domain My respect for your project In return we suggest this link as interesting Hot and Spicy Food Sauces at http://www.wowspicy.com

Posted by: Henuennaamuch | Mar 22, 2009 3:42:09 PM

How many vapid, ideological terms can one find in that abstract?

Posted by: | Mar 23, 2009 6:53:44 AM

"racial injustice"--how do you define that Doug?

Posted by: federalist | Mar 23, 2009 11:52:27 AM

With respect to the life sentence for shoplifting imposed on the addict with a long record for thefts, Anatole France's famous, ironic observation is apropos:

“The law, in its majestic equality, forbids the rich as well as the poor to sleep under bridges, to beg in the streets, and to steal bread.”

Posted by: Michael R. Levine | Mar 23, 2009 5:29:26 PM

Raivo Pommer-Eesti-www.google.ee
[email protected]

Geld

Die Sachsen haben im vergangenen Jahr durchschnittlich 500 Euro mehr verdient als 2007. Das hat das Landesamt für Statistik in Kamenz errechnet. Demnach lag das Pro-Kopf-Einkommen bei 22 565 Euro – ein Plus von 2,3 Prozent. Am wenigsten verdienten die Landwirte, am meisten die Mitarbeiter in der Industrie.

Der Zuwachs lag über der Teuerungsrate von 1,3 Prozent. So nahm auch die Kaufkraft zu. Allerdings erwartet die Gesellschaft für Konsumforschung, dass sie in diesem Jahr durch die Wirtschaftskrise und den erwarteten Jobabbau bestenfalls stagnieren wird.

Im Vergleich zum Westen Deutschlands liegt der Freistaat noch immer deutlich zurück. Die Sachsen verdienten 2008 ein Fünftel weniger als im Bundesdurchschnitt, der bei 27 700 Euro lag. Spitzenverdiener waren die Hamburger mit einem Pro-Kopf-Einkommen von 32 500 Euro.

Seit 2000 hat sich Sachsen kaum noch an den Bundesdurchschnitt annähern können. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) sieht eine Ursache in der geringeren Tarifbindung. In den neuen Ländern würden 60 Prozent der Arbeitnehmer nach Tarif bezahlt, in den alten mehr als 75 Prozent. „Das ändert sich aber gerade, was wir auf den drohenden Fachkräftemangel zurückführen“, sagte DGB-Sprecher Markus Schlimmbach. Langfristig würden sich die Löhne und Gehälter daher angleichen müssen.

Posted by: raivo pommer-estonia.-www.google.ee. | Mar 30, 2009 8:03:04 PM

raivo pommer-eesti-www.google.ee
[email protected]

Banken 40 Staaten

"Die Ära des Bankgeheimnisses ist vorbei", hatten die 20 führenden Wirtschaftsnationen bei ihrem Gipfel in London verkündet; Steueroasen und unkooperative Länder müssten mit Sanktionen rechnen.

Damit richtete sich die Aufmerksamkeit auf die sogenannte graue und schwarze Liste: Gemeint ist ein Fortschrittsbericht der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Dieser führt an, welche Länder den OECD-Richtlinien für die Besteuerung und den Informationsaustausch entsprechen und welche nicht.

Demnach hätten 40 Staaten die Steuerstandards schon umgesetzt. Auf der schwarzen Liste jener, die die Richtlinien nicht anerkennen, werden nur Costa Rica, Malaysien, die Philippinen und Uruguay geführt.

Österreich findet sich auf der grauen Liste wieder: Diese umfasst Staaten, die angekündigt haben, den internationalen Richtlinien entsprechen zu wollen, diese aber noch nicht umgesetzt haben. Dabei wird Österreich nicht als Steueroase ("tax haven") geführt, sondern unter "sonstige Finanzzentren" – mit Belgien, dem Sultanat Brunei, Chili

Posted by: raivo pommer-eesti-www.google.ee | Apr 3, 2009 7:05:36 PM

Mehr als 500 Bewerber haben sich bereits für die zweite Runde angemeldet. Rund 90 Prozent der Bewerber kommen aus der Region. Gesucht werden Mitarbeiter für die Bereiche Gästeservice, Küche, Gastronomie, Hotellerie und Promotion - sowohl Vollzeit, Teilzeit oder auch als Aushilfe. Einzig für Berufe im technischen Bereich ist das Bewerbungsverfahren abgeschlossen.

"Die Resonanz übertrifft unsere Erwartungen", freut sich Walter Kafitz, Hauptgeschäftsführer der Nürburgring GmbH. Alle Personalverantwortlichen seien sehr positiv von der hohen Qualität der Bewerber überrascht gewesen. In den Gesprächen sei deutlich geworden, dass ein Beruf am Ring für viele etwas Besonderes sei. Kafitz: "Das Vertrauen, das uns und auch dem Nürburgring-Ausbau entgegengebracht wird, ist überwältigend. Und das Beste: Rund 90 Prozent der Bewerbungen kommen aus der Region, das heißt aus einem Umkreis von 50 Kilometern."

Kai Richter, geschäftsführender Gesellschafter der Mediinvest GmbH, Investor und Projektentwickler der Hotel- und Gastronomieeinheiten am Nürburgring, ergänzt: "Die neu gegründete Grüne Hölle Betriebsgesellschaft benötigt Mitarbeiter für insgesamt 167 vollzeitäquivalente Arbeitsplätze."

Um jedem Bewerber eine faire Chance zu bieten, würden bis zur zweiten Bewerbungsbörse noch keine Personalentscheidungen getroffen. Die Bewerber werden am Sonntag von 9 Uhr an im Media Center am Nürburgring erwartet. Ein Busshuttle fährt ab 8 Uhr von den Hauptbahnhöfen aus Bonn und Koblenz. Alle Bewerber sollten neben einem aktuellen Foto aussagekräftige Bewerbungsunterlagen mitbringen.

Um die Auswahl zwischen den in Frage kommenden Arbeitsplätzen zu erleichtern, werden nach Veranstalter-Angaben die verschiedenen Job-Optionen kurz präsentiert. Bei ersten persönlichen Gesprächen würden offene Fragen beantwortet. Nach Ende der Bewerbungsbörse gegen etwa 17 Uhr fährt der Busshuttle zurück nach Bonn und Koblenz.

Posted by: raivo pommer | Apr 10, 2009 6:15:20 PM

I am a citizen. Yesterday my brother, who's african american was convicted on a drug possesion and firearm possesion charge in a Chatham Va court. The arresting officers gave several conflicting testimonies @ the time of the arrest as well as yesterday in court, no fingerprints where found on the drugs. the jury was comprised of 11 caucasions and 1 african american (clearly not a jury of his peers) I strongly feel that this trial was racially biased. He was sentenced to 17-22 years w/ no concrete evidence. He is a first time offender. Please help.
Thanking you in advance for your efforts

Posted by: Leslie Bethel | Jun 3, 2009 11:34:36 AM

Post a comment

In the body of your email, please indicate if you are a professor, student, prosecutor, defense attorney, etc. so I can gain a sense of who is reading my blog. Thank you, DAB